Kapitalanlage

In 2020 wuchs das deutsche Geldvermögen  auf 7,1
Billionen Euro: ein neues Rekordhoch, allerdings war dieser Weg mühsam und steil oder klar formuliert:
falscher Weg der Kapitalbildung. Warum?

Der dominante Anteil am Vermögen der Deutschen liegt weiterhin im Bereich der sogenannten Geldwerte. Nur  rund 7,4 Prozent des deutschen
Privatvermögens liegt in potenziell renditeträchtigen Aktien, hinzu kommen knapp 12 Prozent in Investmentfonds – worunter sich auch Aktienvehikel befinden dürften. Das ist im weltweiten Vergleich dennoch sehr gering und hat dramatische Auswirkungen.
Das beachtliche Finanzvermögen der Deutschen ist besonders in den letzten Jahren vor allem durch Konsumverzicht entstanden, nicht durch rentierliche Anlage!

Da setzt die Beratung der Kuhlmann & Bockelmann Finanzplanung GmbH an:
Etwa 1.900 Milliarden Euro des gesamten deutschen Finanzvermögens sind Sichteinlagen, deren Realverzinsung, also Zins abzüglich Inflationsrate, in den vergangenen zwanzig Jahren meist negativ war. Innerhalb von zehn Jahren hätten Sparer auf diese Weise in Summe einen Wertverlust von etwa 130 Milliarden Euro erlitten, davon knapp 100 Milliarden Euro allein zwischen 2017 und 2019.

„Ein gutes Portfolio ist mehr als eine lange Liste von Wertpapieren….Es ist eine ausbalancierte Einheit, die dem Investor gleichermaßen Chance und Sicherung unter einer Vielzahl von möglichen Entwicklungen bietet. Der Anleger sollte daher auf ein integriertes Portfolio hinarbeiten, das seinen individuellen Erfordernissen Rechnung trägt…“

Harry M. Markowitz, >> (1959)

Daraus leiten wir die folgenden Wünsche unserer Kunden her:

Sicherheit

Rendite

Erfüllung der Erwartungen

Dies sind gleichzeitig die zentralen Ziele unserer Beratung und Betreuung!
Unser Beratungsablauf basiert auf den folgenden drei Schritten:

Analyse des Ist-Zustands und Definition des Soll-Zustands

Zunächst analysieren wir Ihr Bestandsdepot, also den Ist-Zustand Ihrer Kapitalanlage, insbesondere im Hinblick auf das Rendite-Risiko-Profil und dessen Kompatibilität mit Ihren aktuellen Vorstellungen.
Stellen wir Diskrepanzen zwischen Ihren Erwartungen und Ihrer derzeitigen Kapitalanlage fest, erarbeiten wir mit Ihnen gemeinsam eine Anlagestrategie, um eine klar erkennbare Optimierung im Bereich Rendite- und Risikoerwartung zu erreichen.

Optimierung

Im zweiten Schritt ermitteln wir unter Einbeziehung modernster Optimierungssoftware und auf Basis unserer Expertise Ihre individuelle Portfoliolösung.
Aufgrund der Unabhängigkeit zu jeglichen Produktpartnern, setzen wir für Ihr Portfolio nur auf Investmentfonds, die wir ausschließlich auf Basis von Performance und  Rating auswählen.
Das grundsätzliche Ziel unserer Beratung besteht darin, das Verlustrisiko zu senken (Erhöhung der Sicherheit) und andererseits die  Renditeerwartungen zu erhöhen! Durch die Optimierung dieser beiden Komponenten in Ihrem Portfolio, schaffen wir Ihnen einen sofortigen Mehrwert.

Basis dieser Optimierungsmaßnahmen ist unser sorgfältiges Fondsresearch. Hier  erfahren sie mehr zur Fondsanlyse und Auswahl.

Betreuung im Fokus

Um Ihre Erwartungen zu erfüllen, ist die kontinuierliche Betreuung der Kapitalanlage notwendig. Diese führen wir nach dem MCR-Konzept der K&B durch. Hierbei geht es darum, Ihr Depot hinsichtlich Risiko und Rendite unter eine fortlaufende Beobachtung zu stellen und im Falle möglicher Abweichungen zu intervenieren. Die einzelnen Bausteine des MCR sind folgende:

Wie wir Ihnen helfen können!
Wie wir Ihnen helfen können!

MONITORING

Wir beobachten und bewerten laufend die Einzelfonds in den Depots unserer Kunden, um Abweichungen festzustellen und Risiken zu begrenzen. Sollte unser Monitoring-Prozess unerwünschte Abweichungen feststellen, informieren wir unsere Mandanten.

CONTROLLING

Wir beobachten laufend die Depots unserer Kunden und informieren, wenn es Abweichungen zu den Erwartungen des Kunden geben sollte. Nach Durchsprache unserer Empfehlungen und nach schriftlichem Auftrag des Mandanten setzen wir optional Veränderungen und Anpassungen um.

REPORTING

Wir reporten jeden Monat an unsere Kunden die individuellen Ergebnisse pro Monat und year-to-day im Bereich Rendite und Risiko des betreuten Vermögens.

Was ist eigentlich…

In der Finanzierung und Investition beschreibt der Begriff „Portfolio“ die Sammlung aller Vermögenstitel (v.a. Aktien, Anleihen und Derivate), die ein Investor hält.

Ein (Investment-)Fonds bündelt das zu investierende Kapital vieler verschiedener Anleger und investiert es in eine Auswahl an Vermögenstiteln. Investmentfonds werden aktiv verwaltet von einem Fondsmanagement, das versucht, angestrebte Renditeziele zu erreichen und das Risiko dabei zu kontrollieren.

Diversifikation beschreibt die Streuung innerhalb eines Portfolios, also inwieweit verschiedene Vermögenstitel gehalten werden, mit dem Ziel, das Risiko des Portfolios zu senken. Das bedeutet konkret, sowohl in verschiedene Anlageklassen (Aktien, Anleihen, Derivate, …) als auch in unterschiedliche Vermögenstitel innerhalb einer Anlageklasse zu investieren. Vereinfacht gesagt: „Man soll nicht alles auf eine Karte setzen.“

Die Rendite bemisst den prozentualen Gewinn bzw. Verlust einer Investition innerhalb eines festgelegten Zeitraums (bspw. 1 Jahr).

Das Risiko einer eines Portfolios hält Schwankungen des Vermögenswertes fest und wird mit statistischen Maßen beziffert. Meist wird dafür die Varianz oder die Standardabweichung verwendet. Risiko wird in systematisches Risiko (z.B. Wechselkursänderungen, politische Veränderungen etc.) und unsystematisches Risiko (unternehmensspezifische Risiken wie eine Fehlentscheidung des Managements) unterschieden.

Zunächst muss verstanden werden, dass jede Chance (Rendite) ein Risiko birgt, welches steigt mit der der Rendite. Das Rendite-Risiko-Profil beschreibt das Verhältnis zwischen erwarteter Rendite und dem entsprechenden Risiko. Ihr individuelles Rendite-Risiko-Profil wird bestimmt durch das Risiko, das sie in Kauf nehmen möchten für eine bestimmte Renditeerwartung.